Klinische- und Gesundheitspsychologin seit mehr als 20 Jahren

Das Studium der Psychologie und die darauffolgenden Berufserfahrungen (Psychiatrie Baumgartner Höhe Wien, Psychoonkologie und Palliativbetreuung KH Waidhofen/T., Notfallpsychologie AkutTeam NÖ) ermöglichten es mir, den Menschen in seiner psychischen Grundstruktur zu erfassen und zu verstehen. 

Yogalehrerin

Körper, Geist und Psyche - ein Wechselspiel, das sich nicht trennen lässt. Über den Körper lässt sich so viel Gutes für unser psychisches Wohlbefinden erreichen. Yoga zeigt uns wie.


Warum ich Psychologin wurde ...

Um zu verstehen, warum Menschen sich so verhalten wie sie es eben tun. Um anderen zu helfen:

- sich in dieser Welt zurechtzufinden

- innerhalb der Beziehungsgeflechte gut zurechtzukommen

- sich selbst in seiner einzigartigen Persönlichkeit zu begreifen

- Selbstwert aufzubauen ...

Letztendlich tatsächlich deswegen, um diese Welt ein Stückchen besser zu machen. Denn Harmonie beginnt beim Einzelnen. Ist das Individuum gesund, ist es seine Familie. Sind die Familien gesund, ist es das Dorf. Sind die Dörfer gesund, ist es der Staat. Sind die Staaten gesund, ist es die Welt.


Großen Wert lege ich auf ...

... deine Ermutigung, dich mit deiner Psyche auseinanderzusetzen. Verstehst du deine Prägungen und tiefsten Überzeugungen (die meist im Unbewussten verankert sind), kannst du viele deiner Probleme lösen. Dazu ist es nicht notwendig, deine gesamte Kindheit aufzurollen. Es genügt lediglich, dass du ein Gefühl dafür bekommst, aus welchen Gründen du dich wie verhältst. Ist dir etwas bewusst geworden, kannst du daran arbeiten.

Es ist mit sehr wichtig, aus scheinbar komplizierten Verstrickungen die einfachen Grundstrukturen herauszufiltern. Therapie muss nicht aufwühlend und ewig lang dauern. Es kann einfacher und schneller gehen. 


Persönliches

Jahrgang 1976

verheiratet

4 Kinder

1 Hund